FFw Chronik

Die Mestliner Feuerwehr – der erste Wehrführer war Stanislaus Cieslack – feierte im Mai 2012 ihren 65. Geburtstag. Zu den ersten Mitgliedern gehörte Albert Sternberg, Helmut Barsuhn, Fritz Thulke, Heinrich Ziegert oder auch Hans Schawohl, um nur einige zu nennen. Joachim Lorenz, seines Zeichens selbst lange Jahre Chef der Mestliner Wehr, zog anlässlich des Jubiläums ein kleines Resümee über die Zeit der Anfänge bis zur politischen Wende.

Udo Erdmann, lange Jahre Wehrführer in Mestin, besitzt eine umfangreiche Chronik über die FFw

Im Mittelpunkt der Feuerwehrarbeit in der DDR-Zeit stand der vorbeugende Brandschutz. „Vor allem unsere Frauen waren sehr aktiv bei den jährlichen Bandschutzkontrollen“, erinnert Lorenz. Seinerzeit hatten bis zu 50 Kameraden zur Mestliner Wehr gehört, heute sind es 28 Kameraden. Große Sorgen hatten sie mit der Technik. So bekamen sie erst1959 das erste Einsatzfahrzeug, einen K30. Der musste über 22 Jahre seinen Dienst leisten, denn erst 1982 wurde mit einem LO 2002 ein neueres Auto in den Dienst gestellt. Aber durch den hohen Benzinverbrauch von bis zu 35 Liter je Kilometer war es sehr kostenintensiv und beide Autos waren auch oft kaputt.
„Viele Kohlebrände hatten wir in der DDR Zeit zu löschen. Ich erinnere an so einen im Kulturhaus Mestlin. Einmal galt es, rund 80 Tonnen brennende Kohle aus dem Keller zu holen“, meinte Lorenz. Vor allem in der Wendezeit hatten die Mestliner Kameraden viele Brände rund um das Gelände des heutigen Wirtschaftshofes der LPG zu löschen. Von den 19 Feuern waren 17 durch Brandstiftung entstanden, deren Verursacher nie ermittelt werden konnten.
Der damalige Wehrführer Bernd Jörs zog Bilanz über die Zeit seit dem Mauerfall. So wurde aus den westlichen Bundesländern 1995 ein alter Magirus Deutz besorgt und zwei Jahre später, zum 50. Geburtstag, wurde das jetzige Gerätehaus (ehemalige Prüfgruppe) eingeweiht.

Im November 2006 konnte der alte Magirus Deutz in den Ruhestand versetzt werden, denn ein neueres Tanklöschfahrzeug wurde angeschafft.
Auch wenn es so manche Schwierigkeiten zu bewältigen galt, „so sind wir stolz, dass wir uns wieder gefestigt haben und 28 Kameraden sind, sowie eine gute Jugendwehr von zehn Mitgliedern haben“, so Bernd Jörs. Die ersten jungen Kameraden konnten mittlerweile auch aus der eigenen Nachwuchsabteilung in die Einsatzabteilung übernommen werden.

nach oben

Kontakt Wehrführer:
0173 617 38 03

Ausbildung für Einsatzgruppe:
laut Dienstplan

Ausbildung für Jugendfeuerwehr:
freitags alle 14 Tage
von 17 bis 19 Uhr